Karitative Sternfahrt des Ärztlichen Mobilitätsklub Österreichs (AMKO)

 

Am Samstag, dem 3.10.2020, fand, nunmehr bereits zum dritten Mal, die damit fast schon traditionelle Sternfahrt des AMKO statt. Eingeladen dazu waren, wie immer, ganz besonders die Besitzer von Oldtimern und auch deren Freunde, doch auch moderne Fahrzeuge und Motorräder waren uns herzlich willkommen.

Die Planung des Streckenverlaufes und des gesamten und sehr attraktiv gestalteten Rahmenprogrammes lag abermals in den bewährten und Rallye-erfahrenen Händen unseres geschätzten Vorstandsmitgliedes Prim. Dr. Gerald Brandstetter, der für uns auch diesmal wieder bei Kaiserwetter einen herrlichen und unterhaltsamen Ausflug organisierte. An dieser Stelle dürfen wir uns für Ersteres beim heiligen Petrus, für Zweiteres bei unserem lieben Gery  sehr herzlich bedanken.

Mittlerweile funfunddreißig teilnehmende Teams, so viele wie noch nie, trafen sich, wie auch in den Vorjahren, am Parkplatz „alte Au“ in Stockerau, wo es nach der Begrüßung durch Bürgermeisterin Andrea Völkl eine kurze Instruktion zur Fahrtroute und zum Tagesablauf gab. Danach formierte sich das Starterfeld und die Strecke führte dann in Richtung Horn über Oberstockstall nach Mühlbach am Manhartsberg, wo wir vom dortigen Bürgermeister durch das Museum des Mundartdichters Joseph Misson geführt wurden.

Nach einer Kaffeejause in Schönberg am Kamp, wo wir die dortige historische und mittlerweile längst stillgelegte „Alte Schmiede“ besichtigen konnten, die sich im 400 Jahre alten, ehemaligen Mauthaus befindet, das heute als Kunst- und Kulturzentrum dient, führte uns der weitere Streckenverlauf durch das Kamptal und über Rosenburg schließlich nach Altenburg. Dort führte uns einer der Teilnehmer an unserer Veranstaltung, ein ortskundiger Internist, durch die Stiftskirche und brachte uns die Inhalte der wirklich sehenswerten Deckenfresken von Paul Troger näher. In Altenburg schloss sich dann noch unser ehemaliger Justizminister und Vizekanzler, Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Brandstätter, ebenfalls ein eingefleischter und bekennender Oldtimer-Fan, unserer Ausfahrt an. Über verkehrsarme, aber dafür kurvenreiche Landstraßen durch eine wunderschöne Landschaft erreichten wir dann Schloß Ottenstein nahe des dortigen Stausees, wo es wieder eine kurze Kaffeepause und herrliche Mohnnudeln gab.

Weiter ging es dann am Südrand des Truppenübungsplatzes Allentsteig entlang nach Tautendorf, wo wir in der dortigen Pfarrkirche die in ihrer Gestaltung einzigartige Fischer-Kanzel in Bootsform besichtigen konnten. Die anschließende Schlussetappe führte uns dann über das Kamptal und Langenlois nach Hausleiten bei Stockerau, also de facto wieder zum Ausgangspunkt unserer Ausfahrt zurück.

Kulinarischer Ausklang des Tages war auch heuer wieder ein vorzügliches frühes Abendessen, wo wir noch so manche Gelegenheit dazu hatten, den Tag Revue passieren zu lassen und untereinander kraftfahrzeugtechnische Erfahrungen auszutauschen. Wenig überraschend war sich das Teilnehmerfeld sofort darüber einig, dass wir unseren geschätzten Gery Brandstetter herzlich darum ersuchen wollen, auch für den Frühherbst 2021 wieder eine AMKO-Sternfahrt zu organisieren, was er uns dankenswerter Weise gerne zugesagt hat.

Selbstverständlich wollten wir unsere gemeinsame Ausfahrt auch diesmal wieder einem karitativen Zweck widmen, zu dessen Gunsten wir die Teilnehmer um eine Spende baten. Es geht dabei um die Unterstützung eines Buben im Volksschulalter, der am Asperger-Syndrom leidet. Er wird von seiner  alleinerziehenden Mutter betreut, die deshalb nur eingeschränkt erwerbsfähig ist und für die daher die Lebensumstände beider ein großes finanzielles Problem darstellen.

Abschließend darf ich Sie also schon jetzt sehr herzlich zur AMKO-Sternfahrt 2021 einladen. Sobald der Termin dafür feststeht, erfahren Sie Näheres dazu über unser Sekretariat bzw. auf der AMKO-Homepage unter www.amko.at.

Mit lieben und kollegialen Grüßen

MR DDr. Claudius Ratschew

Präsident des Ärztlichen Mobilitätsklub Österreichs

 

 

Kommentare sind geschlossen.